Geistliches Wort von Pfarrer Manuel Alem

Von eklig bis faszinierend:
Die Geschöpfe Gottes

Kennen Sie das? Da sitzt man im Sessel und liest ein Buch oder liegt schon im Bett -  und auf einmal brummt es ganz penetrant. Sehr nervig, wenn man wegen einer Mistfliege nicht zur Ruhe kommt. So erging es mir des Öfteren in der Ferienzeit. Ich kann diese Fliegen nicht ausstehen. Da gibt es andere Tiere, die haben es mir eher angetan: meine Schildkröte ist zwar nicht kuschelig, aber sie brummt nicht so aufgeregt wie eine Fliege. Bienen und Hummeln faszinieren mich dagegen immer wieder. Die gefallen mir. Ich beobachte sie, wie sie von Blüte zu Blüte fliegen oder Ewigkeiten an einer Sonnenblume zugange sind. Wenn ich im Garten sitze, bewundere ich die Schmetterlinge, die sich gelegentlich auf dem Tisch niederlassen und ihre bunten Flügel ausbreiten.

Es ist schon erstaunlich, wie sich die Schmetterlingsraupe verpuppt und dann etwas ganz Neues wird: wie sie sich zum Farbwunder Schmetterling verwandelt. Nicht schlecht gestaunt hatte ich allerdings auch, als mein Basilikum ratzeputz von einer solchen Raupe entlaubt wurde.

Der Garten ist vielfältig und so nähern sich mir nicht nur Bienen oder Schmetterlinge, sondern auch ganz andere Tiere. Laut brummen sie auf mich zu und lassen sich dann auf den Tisch fallen. Plopp! Ja genau, da ist wieder eine dicke blaue Mistfliege. Aber nicht nur eine. Ich bin genervt, und eklig sind diese Viecher auch. Ich scheuche sie mit der Hand auf. Doch vertreiben lassen sie sich nicht. Igitt! Auf meinem Obst kann ich sie erst recht nicht ausstehen. Aus den Augenwinkeln sehe ich einen weiteren Schmetterling. Das besänftigt mich.

Warum staune ich über einen Schmetterling, auch noch über einen, der mir mein Basilikum abgefressen hat, aber ekle mich vor diesen Fliegen? Gut, ich möchte keine Mistfliege auf meinem Obst haben - aber ehrlich gesagt, auch keinen Schmetterling. Ist diese bläulich schimmernde Fliege nicht eigentlich auch schön? Sie entwickelt sich genau wie ein Schmetterling. Nur heißt ihr Vorstadium nicht Raupe, sondern Made. Ich mag keine Maden. Aber sind Maden und Fliegen nicht genauso ein göttliches Wunder wie Raupen und Schmetterlinge? Nach wie vor freue ich mich mehr, wenn ein Schmetterling sich in meinem Garten sonnt, als wenn das eine Mistfliege tut. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass Gott da nicht im Geringsten Unterschiede macht.

Pfarrer
Manuel Alem