Sommerfest+Herbstfest = ÖGZ-Fest

Vor dem Gottesdienst/ Foto: Asswin Zabel. Alle Fotos zum Vergrößern bitte 1x anklicken!

Beim Gottesdienst/ Foto: Asswin Zabel

Die "sagenhaft" gute Wildschweinbratwurst/ Foto: Asswin Zabel

ÖGZ-Sektausgabe/ Foto: Asswin Zabel

„Endlich mal wieder miteinander feiern!“

 

war der Wunsch für das ÖGZ-Fest, das am 19. September im Ökumenischen Gemeindezentrum stattfand. Ein Fest der beiden Gemeinden Philippus und St. Jakobus, das helfen sollte, die Zeit der Pandemie zu überbrücken und trotz allem eine coronakonforme Möglichkeit der Begegnung zu schaffen. Ein Fest, das zum ersten Mal die beiden traditionellen Feste, nämlich das Sommer- und das Herbstfest, vereint.

 

Die beiden Organisatoren Asswin Zabel und Volker Schrenk und alle anderen Beteiligten haben viel Zeit, Überlegungen und Mühe darauf verwendet, nach langer Zeit wieder eine Möglichkeit der Begegnung zwischen den Menschen unserer Gemeinden zu schaffen. Am Ende war es ein wunderschönes Fest, zu dem der Himmel mit herrlichem Spätsommerwetter seinen Segen gab. Gerade nachdem in der Woche vorher der Flohmarkt und die interkulturelle Meile der Begegnung in Kranichstein ganz kurzfristig abgesagt werden mussten, wurde diese Möglichkeit des Miteinanders dankbar angenommen.

 

Bei herrlichem Wetter fanden sich schon zum Ökumenischen Gottesdienst viele Menschen auf dem Hof der Begegnung ein. Hier wurde nochmal ein Bogen zum Besuch von Kirchenpräsident Jung und Bischof Kohlgraf geschlagen, der Anfang September anlässlich des 40. Jubiläums des ÖGZ stattgefunden hatte. Es entstand ein Bild von Ökumene als Einheit in Vielfalt, als Haus mit vielen Wohnungen, in dem für vieles und viele Platz ist und in dem man einander einladen, aneinander wachsen und voneinander lernen kann.

 

Dass das ÖGZ ein solches Haus ist, wurde einmal mehr auch beim anschließenden Begegnungsfest deutlich. Bei Sekt, Gegrilltem, Kaffee und Kuchen herrschte frohe Betriebsamkeit auf dem Hof zwischen den Kirchen, und die Menschen haben es einfach genossen, in aller Achtsamkeit und Vorsicht doch endlich wiedermal beisammen sein zu können.

 

Ein großer Dank gilt den Organisatoren und allen, die tatkräftig mitgewirkt haben, damit das Fest unter diesen besonderen Bedingungen stattfinden und gelingen konnte!