06.09.2019

Ernstes Thema in fröhlicher Runde

Sommerfest und Stadtteillauf im ÖGZ mit großem Zuspruch


Fotos: U. Volke (zum Vergrößern bitte anklicken)

"Gottes Schöpfung und ihre Bewahrung". Dieses Anliegen ist gerade in den letzten Wochen sehr aktuell geworden und hat eine große Ernsthaftigkeit. Dass man ein solches Thema  auch zum Motto eines fröhlichen Sommerfestes machen kann, war am Sonntag, 1. September, im Ökumenischen Gemeindezentrum Kranichstein zu erleben. Das zeigte sich schon im ökumenischen Gottesdienst  unter freiem Himmel auf der großen Wiese, die noch wenige Tage zuvor von einer Horde von Wildschweinen regelrecht umgepflügt worden war und rechtzeitig zum Fest wenigstens notdürftig wieder hergestellt werden konnte.

Die Dialogpredigt im Gottesdienst zu Beginn des Tages zwischen Pfarrer Johannes Zepezauer von der katholischen Kirchengemeinde St. Jakobus und Pfarrer Dietmar Volke von der evangelischen Philippusgemeinde war ganz dem Thema gewidmet. Jesus selbst benutze in seinen Gleichnissen und Reden immer wieder Bilder und Vergleiche aus der Natur: Samenkorn, Lilien auf dem Feld und die Vögel des Himmels, meinte Pfarrer Volke und Pfarrer Zepezauer ergänzte: Und natürlich auch die ersten Seiten der Bibel mit den beiden Schöpfungserzählungen". Diese Texte seien ja keine naturwissenschaftlichen Berichte und wollten sie auch gar nicht sein. Die Schöpfungserzählungen in der Bibel seien kein Freibrief für eine Ausbeutung. Die Herrschaft über die Erde sei richtig verstanden: fürsorgliches Pflegen und Beerben", sagte Pfarrer Volke. Es sei höchste Zeit, dass wir Menschen das begreifen. Der Gottesdienst wurde  vom evangelischen Posaunenchor des Dekanates und vom  Ökumenischen Chor mit passendem Liedgut musikalisch umrahmt.

Das anschließende Fest zeigte, was man alles für Umwelt- und Klimaschutz machen kann. Ca. 40 Kinder bis 12 Jahre folgten dem vierköpfigen Kindergottesdienstteam und wurden mit Greifzangen, Westen, Handschuhen und Müllsäcken vom EAD ausgerüstet. Sie sammelten rund um den Brentanosee acht Säcke Müll - von der Zigarettenkippe über Flaschen und Pizzakartons bis zu einem alten Grill - ein. Zuvor war im Kindergottesdienst das Thema der Erwachsenen kindgerecht aufgegriffen worden.

Im Vorfeld des Sommerfestes kam die Frage auf, ob man im Bereich des Umweltschutzes manches noch verbessern könne. Und das war möglich. Beim Stadtteillauf am Nachmittag gab es Mehrwegbecher. Plastikgeschirr für das Essen wird schon länger nicht mehr zugunsten von Porzellan verwendet. Ein Info-Stand beschäftigte sich mit dem Thema Klima und Klimaschutz und am Grillstand durfte man die eigene Meinung kundtun und mit Kugeln abstimmen, ob man bereit sei, beim Gemeindefest für Fleisch mehr Geld auszugeben. Das Ergebnis war eindeutig. Somit ist es dem Vorbereitungsteam möglich zu entscheiden, wo und in welcher Qualität zu welchem Preis eingekauft werden kann.

Der Nachmittag verlief in fröhlicher Gemeinschaft beider Kirchengemeinden und natürlich gab es auch wieder den Stadtteillauf - in diesem Jahr zum 10. Mal

Wolfgang Lich

 


 

 

Ökumenisches Gemeindezentrum